VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Holzindustrie

Die Holzindustrie in Deutschland ist gut unterwegs. Die Branche wächst zum fünften Mal in Folge und weist gut gefüllte Auftragsbücher auf. Rund 36 Mrd. Euro werden in diesem vorwiegend mittelständisch geprägten Wirtschaftszweig jedes Jahr umgesetzt. Zwischen Juli 2017 und Juni 2018 wurden dank des Branchenwachstums erneut über 3.700 Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt beschäftigte die deutsche Holzindustrie im 1. Halbjahr 2018 154.455 Männer und Frauen in 935 Betrieben mit 50 und mehr Mitarbeitenden.

Im Wesentlichen besteht die Holzindustrie aus der Möbelindustrie und dem Holzgewerbe, wobei das Letztere mit einem Wachstum von über fünf Prozent im ersten Halbjahr 2018 besonders eindrucksvoll vorankam. Einer der Haupttreiber der gesamten Holzindustrie ist der Bausektor. Diesbezüglich ist der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) derzeit etwas zurückhaltend mit Prognosen, denn der Eigenheim-Boom der letzten Jahre ist leicht rückläufig und es ist derzeit unklar, inwieweit die nach wie vor zunehmende Bautätigkeit im Mehrfamilienhausbau dies kompensieren kann.

Mit einem Umsatzplus von knapp 30 % im ersten Halbjahr liegt der Bereich von Holzverpackungen an der Spitze. Auch das Exportgeschäft der gesamten Holzindustrie entwickelte sich von Januar bis Juni 2018 ausgesprochen positiv. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2017 stieg der Exportumsatz um sechs Prozent.