slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Kautschuk ist der Schlüssel unserer heutigen Mobilität.

Um diese Mobilität sicherzustellen, werden derzeit jährlich über 27,5 Mio. Tonnen Kautschuk verarbeitet. Dabei entfallen 14,9 Mio. Tonnen auf synthetischen Kautschuk und 12,6 Mio. Tonnen auf Naturkautschuk.

Kein anderes Produkt ist so zäh und gleichzeitig so elastisch wie Naturkautschuk. Da die Anforderungen an Kautschukprodukte stetig steigen, es aber nicht möglich ist, Kautschuk in gleicher Qualität synthetisch herzustellen, wächst der Anteil von Naturkautschuk kontinuierlich. Waren es in den siebziger Jahren erst 29 %, beträgt der Anteil von Naturkautschuk am Gesamtverbrauch heute bereits über 45 %.

Allein um ein Auto mit Reifen zu bestücken, wird der jährliche Naturkautschukertrag von bis zu 5 Kautschukbäumen benötigt. Um den aktuellen weltweiten Naturkautschukbedarf zu decken, wird auf einer Fläche so groß wie die Niederlande jeden Tag von über 2.6 Mrd. Bäumen Naturkautschuk gewonnen.

Gemäß IWF wird die Nachfrage nach Naturkautschuk bis zum Jahre 2024 voraussichtlich auf über 16 Mio. Tonnen pro Jahr ansteigen. Um diese Nachfrage decken zu können, werden neue Kautschukplantagen mit einer Gesamtfläche von bis zu 2 Mio. Hektar und ein zusätzlicher Baumbestand von bis zu 800 Millionen Kautschukbäumen benötigt.

Die wirtschaftliche Bedeutung des Kautschukbaums (Hevea brasilensis) ist enorm. Er zählt zu den wichtigsten nachwachsenden Rohstofflieferanten überhaupt.

Der aus dem Milchsaft (Latex) des Kautschukbaumes gewonnene Naturkautschuk ist der zentrale Werkstoff zur Herstellung von Gummi. Darüber hinaus liefert der Kautschukbaum Holz von hervorragender Qualität, welches von der Holzindustrie zu Möbeln und vielen weiteren Holzprodukten verarbeitet wird.

Um die hohe und stetig steigende Nachfrage zu decken, wird der Kautschukbaum heutzutage vorwiegend in Plantagen kultiviert. Optimierte Umtriebszeiten von rund 15 Jahren sorgen dafür, dass nebst der täglichen Latexproduktion regelmäßig hohe Holzerträge anfallen.

Wirtschaftlich erfolgreiche Kautschukplantagen setzen ein subtropisch bis tropisches Klima voraus, welches im sogenannten Kautschukgürtel zwischen 15º nördlicher Breite und 15º südlicher Breite anzutreffen ist. Zu den wichtigsten Anbauregionen des Kautschukbaumes, welcher zu den Hartholzarten zählt und ursprünglich aus den südamerikanischen Regenwäldern stammt, gehören heute Südostasien, Lateinamerika, China und Westafrika.
Die große Nachfrage nach Naturkautschuk führt dazu, dass sich die Agrar- und Forstwissenschaft schon seit Jahrzehnten intensiv mit dem Kautschukbaum auseinandersetzt, um sowohl den Latexertrag wie auch den Holzertrag zu optimieren.

Vor allem in Südostasien, wo über 70 % der weltweiten Latexproduktion erzielt wird, wurden durch Züchten, Kreuzen und Klonen Kautschukbaumarten entwickelt, welche sich nebst schnellem Wachstum, überdurchschnittlicher Latexproduktion und hohem Holzvolumen, durch Strapazier- und Widerstandsfähigkeit auszeichnen. Neuere Plantagen, welche mit Kautschukarten dieser Generationen kultiviert wurden, produzieren bereits nach vier bis fünf Jahren jährlich bis zu 4.000 kg Latex pro Hektar.

Latex ist der Milchsaft, den der Kautschukbaum absondert, wenn er fachgerecht angeritzt wird. Der Latexsaft fließt im Splintholzbereich des Stamms, unmittelbar unter der Baumrinde in Kapillaren, in denen nebst dem Latexsaft auch Wasser und gelöste Nährstoffe zirkulieren. Wenn der Latexsaft nicht stabilisiert wird, gerinnt er nach einigen Stunden zu natürlichem Kautschuk. Durch die Gerinnung kommt der Latexfluss zum Erliegen. Der Naturkautschuk gehört zur Gruppe der Polymere (chemische Molekülketten).