slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Plantagenbau

Die TIMBERFARM Kautschukplantagen befinden sich in den Provinzen Veraguas, im westlichen Teil von Panama, sowie Panama-Land und Darien, im östlichen Teil von Panama. Sie wurden auf fruchtbaren Böden ehemaliger Regenwaldgebiete aufgeforstet und profitieren von den optimalen geologischen und klimatischen Voraussetzungen in diesen Gebieten.

Die Kultivierung, Bewirtschaftung, Ernte und Verwertung eines Plantagenjahrganges während einer 15-jährigen Umtriebszeit ist ein aufwändiges und kapitalintensives Unterfangen. Die Anlage einer wirtschaftlich erfolgreichen Kautschukplantage beginnt deshalb lange vor der eigentlichen Anpflanzung mit der Evaluation, Auswahl und Vorbereitung des geeigneten Bodens sowie mit der Auslese und der Aufzucht von genetisch hochqualitativem Samenmaterial.

Insbesondere die Suche nach dem erfolgversprechendsten Boden sowie das Analysieren und Auswerten von Boden- und Erdreichproben nehmen viel Zeit in Anspruch und erfordern spezialisierte Fachkenntnisse und Erfahrungen.

Die Auswertungen der vorgenommenen Bodenanalysen liefern wertvolle Informationen über die chemische und physikalische Zusammensetzung sowie die Struktur des Erdbodens. Diese Informationen sind wichtig, um den Grad der Eignung abzuklären und um mögliche Defizite aufzudecken, denen bei einer späteren Plantagenbewirtschaftung ein besonderes Augenmerk geschenkt werden muss.

Kautschukbäume gedeihen am besten auf Böden, die eine nicht allzu ausgeprägte Trockenzeit erfahren und jährlich etwa 2.000 bis 3.000 mm Regen aufnehmen. Ein tropisches bis subtropisches Klima mit konstanten Temperaturen zwischen 24 - 30°C bildet die Hauptvoraussetzung für ein gesundes Baumwachstum und eine ertragreiche Latexproduktion. Ein Erdreich von mehr als einem Meter, neutral oder leicht alkalisch und mit genügend Kalziumgehalt gewährleistet eine gute Verwurzelung und die optimale Nährstoffaufnahme.

Wenn die grundsätzlichen Kriterien im Boden- und Nährstoffbereich in einem bestimmten Gebiet erfüllt sind, wird eine umfassende Vermessung und Lagebeurteilung des möglichen Standortes vorgenommen. Im Vordergrund stehen dabei die topologischen Verhältnisse, allfällige Einflüsse aus dem näheren und weiteren Einzugsgebiet sowie die zu berücksichtigenden Faktoren zur Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts in der Standortumgebung.

Um eine Kautschukplantage ertragsorientiert aufbauen und später problemlos bewirtschaften zu können, ist es in der Regel notwendig, ein kleines Netz aus unbefestigten, aber belastbaren und ganzjährig befahrbaren Wald- und Landwirtschaftswegen anzulegen. Dabei gilt es, sowohl behördliche Auflagen zu erfüllen, als auch dafür zu sorgen, dass diese Infrastruktur sich nicht negativ auf die lokale Flora und Fauna auswirkt. Besonders die Überquerungsmöglichkeiten der Flüsse und Bäche, welche ein Gebiet durchziehen und für eine gute Bewässerung sorgen, sind anspruchsvolle Aufgaben in dieser Phase. Oft müssen dazu spezialisierte Bauunternehmen herangezogen werden.