VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Der Baustoff von gestern – der Baustoff von heute und morgen

Außer bei Ferien-Chalets und Bauernhäusern denken Menschen beim Häuser- und Gebäudebau noch viel zu wenig an Holz als Bau- und Werkstoff. Denn Holz ist nicht nur sicher genug, um Orkanen, Erdbeben und Feuer zu widerstehen, es ist vor allem sehr umwelt- und klimafreundlich. Getrieben durch die immer intensiver geführten Diskussionen zum Thema „nachhaltige Lebensweise“, findet das Bauen mit Holz in den letzten Jahren erfreulicherweise immer mehr Zuspruch – und zwar nicht nur für rustikale Ferienhäuser oder Spezialbauten.

Immer häufiger wird Holz auch als Baustoff für Wohn- und Geschäftshäuser mitten in Großstädten verwendet, denn Holz als Baumaterial schont das Klima.

Die gesellschaftlichen Bedürfnisse bis hin zur grassierenden Wohnungsnot erfordern es, dass immer mehr gebaut wird. In vielen Städten entstehen immer mehr Stadtteile und die Baubranche boomt. Aber ohne nachhaltige Bauweise verliert das Klima. Der CO2-Abdruck von Materialien wie Stahl, Stein oder Beton ist enorm: Alleine die Herstellung von Zement ist weltweit für ca. acht Prozent der globalen CO2-Emissionen verantwortlich.

Das Bauen mit Holz ist dagegen klimaneutral. Dazu kommt, dass der Holzbaustoff rezykliert werden kann und vor allem: Holz ist ein erneuerbarer und nachwachsender Rohstoff. Selbstverständlich muss verwendetes Holz nachweislich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und Forsten stammen.

Wenn der Städtebau diesen Überlegungen und Prinzipien folgt, entstehen nicht nur Hingucker und Vorzeigeobjekte, sondern – nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt der immer notwendiger werdenden verdichteten Bauweise – wegweisende städtebauliche Entwicklungen.


24.10.2019 - Zum Newsletter 4Q-5-2019