VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Kautschuk als Baustoff

Der Trend, für den Bau von Häusern und Gebäuden zunehmend mehr auf den Baustoff Holz zu setzen, um damit Bauvorhaben mit einer deutlich besseren und nachhaltigeren Ökobilanz realisieren zu können, ist an dieser Stelle schon verschiedentlich beleuchtet worden.

Ein Bauprojekt der Firma TRIQ in Stuttgart, welches für sich in Anspruch nimmt, das nachhaltigste Mehrfamilienhaus Deutschlands zu bauen, lässt jedoch aufhorchen, weil neben Holz auch Kautschuk als Baustoff zum Einsatz kommt.

Kautschuk wird zwar schon seit Langem in der Bauwirtschaft eingesetzt, zum Beispiel für Abdichtungen, Dachfolien und Bodenbeläge. Neu ist im Stuttgarter Projekt jedoch, dass der Naturkautschuk zusätzlich Teil eines neuartigen Baumoduls ist (TRIQBRIQ), welches aus den nachwachsenden Rohstoffen Holz, Kautschuk, Kork und Hanf hergestellt wird und komplett recycelbar ist.  

Das TRIQ-Baukonzept stellt Nachhaltigkeit nicht nur in den Mittelpunkt der Erstellung – und verzichtet deshalb vollständig auf die Verwendung von Beton und Zement, um einen werthaltigen und umweltfreundlichen Wohnraum zu schaffen –, sondern auch in den Fokus von Unterhaltung und Versorgung. Dank einer eigenständigen Energie- und Wasserversorgung soll das Stuttgarter Wohnprojekt auch vollständig energieautark werden.

01.03.2021 - Zum Marktreport Q1-2-2021