slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Es geht los!

Mitte April fällte TIMBERFARM Chefingenieur, Samuel Pineda, in Panama einen Entscheid, den das ganze Unternehmen und viele TIMBERFARM Kunden mit Spannung erwartet hatten. Er legte den Erntebeginn für den Kautschukjahrgang 2012 - das betrifft die Kautschukplantagen Las Animas und El Alto - auf Dezember 2017 fest. Nachdem jetzt, ein immer größerer Baumbestand auf diesen Plantagen den erforderlichen Umfang von 45 cm erreicht, ist es Zeit, den Kreis zu schließen.
 
Kautschukplantagen aufzubauen, sie mit den Zielsetzungen höchstmöglicher Kautschukertrag, größtmögliches Holzvolumen und bestmögliche Holzqualität zu hegen und zu pflegen, ist das eine. Der wirtschaftliche Sinn der Sache ergibt sich jedoch erst, wenn die Kautschukbäume geritzt und der gewonnene Naturkautschuk verarbeitet und verwertet werden kann.
 
Es ist freilich richtig, daß Kautschukbaumbestände, sobald sie gepflanzt sind, an Wert zulegen, jährlich sogar mit überdurchschnittlichen 6 - 8 Prozent, weil ihr Holzvolumen exponentiell zunimmt. Da der Baumbestand jedoch die Grundlage für die Kautschukernte darstellt und deshalb während der Umtriebszeit nicht gefällt und verwertet werden kann, nimmt zwar der Wert laufend zu, aber die Umwandlung zu Barem verschiebt sich bis zum Ende der Umtriebszeit.
 
Umso erfreulicher ist es nun, wenn die im fünften Wachstumsjahr stehenden Kautschukbäume, planmäßig erntereif werden und mit dem Tapping und der Verwertung der Ernteerträge begonnen werden kann. Dieser erste Höhepunkt für Besitzer von Baumbeständen, Plantagenbesitzer, Investoren und TIMBERFARM selber, erfordert die Organisation und Umsetzung weiterer operativer Tätigkeiten in Panama.
 
Zuerst geht es darum, aus dem Kreise der TIMBERFARM Arbeiterinnen und Arbeiter, die Fähigsten und Zuverlässigsten zu sorgfältig arbeitenden Tappern auszubilden. Der Tapper ist verantwortlich für das Ritzen und Ernten der Kautschukbäume. In einer ersten Phase wird einmal wöchentlich geritzt und geerntet. Ein Tapper ist jeweils verantwortlich für fünf Hektar. Jeden Tag wird frühmorgens ein Hektar frisch geritzt und anschließend, auf dem Hektar des Vortages, der Naturkautschuk plot-weise eingesammelt, der in die am Baum befestigten Behälter geflossen und dort zu sogenannten Cup Lumps geronnen ist. Während die Tapper ihrer Arbeit nachgehen, sammelt ein Ladewagen die speziellen Erntesäcke Plot für Plot ein und transportiert diese zur Sammelstelle. Dort werden die Erntesäcke jedes Plots gewogen und gleichzeitig wird der Feuchtigkeitsgehalt festgestellt. Daraus lässt sich der effektive Rohkautschukanteil ermitteln. Alle Ernte- und Messdaten werden unmittelbar vor Ort in das TIMBERFARM Verwaltungssystem eingespeist, so dass TIMBERFARM Kunden, über ihren Online-Zugang, zuerst die Erträge und später die Erlöse der Ernte in Echtzeit mitverfolgen können.
 
Einmal wöchentlich wird der geerntete Kautschuk von einem Lastwagen abgeholt und in die Kautschukfabrik GRAN PIEDRA transportiert. Dort findet, nach einer weiteren Lagerungsphase zu Trocknungszwecken, die Verarbeitung zu standardisierten Vorleistungsgütern statt, welche in der Folge an die weiterverarbeitende Kautschukindustrie verkauft werden. Die Kautschukfabrik GRAN PIEDRA befindet sich derzeit in der Entstehung. Sie wird in der Nähe der Stadt Chepo, ungefähr 25 km östlich von Panama-City gebaut. Gemäß Planung wird sie im Dezember ihren Betrieb aufnehmen können.

© TIMBERFARM