slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
KAUTSCHUK HÄLT DIE WELT IN BEWEGUNG
70 % der weltweiten Kautschukproduktion wird in der Reifen - und Autoindustrie verwendet.
VOM WEISSEN SAFT ZUM SCHWARZEN GUMMI
slide1-text-bg-green.png
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
40.000 PRODUKTE
30 % der weltweiten Kautschukproduktion dient der Herstellung von über 40.000
Produkten des industriellen persönlichen Bedarfs.
slide3-text-bg-green.png
BEEINDRUCKENDE HOLZNUTZUNG
slide3-text-bg-white.png
Während ihrer Umtriebszeit absorbieren Kautschukplantagen CO2 und wirken so dem Klima-
wandel entgegen. Nach der Fällung wird ihr wertvolles und vielseitig verwendbares Holz der
Holzindustrie zugeführt und zu zahlreichen Bau- und Holzprodukten verarbeitet.

Strategische Weiterentwicklung in den Provinzen Panama und Darien

Ab nächstem Jahr wird TIMBERFARM die geplante Entwicklung der Plantagenflächen
auf der anderen Seite des Panamakanals, in den Provinzen Panama - zu der
auch die Agglomeration Panama-City zählt - und Darien, welche im Südosten an
Kolumbien grenzt, voran treiben. Der Hauptgrund für diese Entwicklung liegt in der
Verfügbarkeit größerer zusammenhängender Landflächen mit geeigneten Bodenstrukturen
in diesen beiden Provinzen.

Auch wenn Panama mit seinen knapp 80.000 Quadratkilometern ein relativ kleines
Land ist, gibt es doch sehr unterschiedliche Klima- und Wetterzonen. Neben der
Provinz Veraguas gilt vor allem die Provinz Darien als sehr fruchtbar und klimatisch
für Agrar- und Forstwirtschaft geeignet. Gegenüber der Provinz Veraguas ist die
jährliche Niederschlagsmenge in den Provinzen Panama und Darien leicht höher.

Die langfristige Verfügbarkeit von Arbeiterinnen und Arbeitern für den Unterhalt
und die Ernte der Kautschukplantagen ist ein weiterer Grund die Plantagenflächen
über ein größeres Gebiet zu verteilen - allerdings unter der Voraussetzung, dass die
einzelnen Standorte jeweils mindestens 500 bis 1.000 Hektar groß sind, so dass eine
wirtschaftlich sinnvolle Nutzung eines entsprechenden Maschinen- und Werkzeugparks
möglich ist.

Die deutlich dezentraleren künftigen Plantagenstandorte bedingen auch eine
Anpassung der Management- und Verwaltungsstrukturen. Während die Hauptverwaltung
künftig in Panama-City angesiedelt wird, werden kleinere Feldbüros
für einen reibungslosen Betrieb sowohl an den bisherigen wie auch den neuen
Standorten sorgen.