slide3-text-bg-green.png
IMMOBILIEN UND ROHSTOFFE
slide3-text-bg-white.png
Immobilien und Rohstoffe sind Geschäftsfelder mit kontinuierlich steigender Nachfrage,
weil sie fundamentale menschliche Bedürfnisse in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Nahrung,
Gesundheit und Mobilität erfüllen. Sie ermöglichen Diversifikation, steigen im Wert,
sind weitgehend inflationsresistent und profitieren von globalen Wirtschaftstrends.
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
REAL ESTATE
Während TIMBERFARM-Real-Estate in Deutschland primär auf Wohn- und Gewerbeimmobilien
Rentabilität oder strategischen Mehrwert ausgerichtet.
fokussiert ist, sind internationale Transaktionen des Unternehmens hauptsächlich auf hohe
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
ROHSTOFFE
Die Produktion, Verarbeitung und der weltweite Handel mit nachwachsenden Agrarrohstoffen
stehen im Zentrum des TIMBERFARM-Rohstoffgeschäfts.

Reifen-Recycling – ein Dilemma?

Recycling ist ein wichtiger Teil der Kreislaufwirtschaft, bei dem es darum geht, die Nutzungs- und Lebensdauer von Produkten und Rohstoffen zu erhöhen, indem sie nach einer Erstnutzung wiederaufbereitet und für neue Produkte verwendet werden. Das Konzept der Kreislaufwirtschaft ist Teil des „European Green Deals“, mit dem eine nachhaltige und CO₂-freie Güterversorgung von Bevölkerung und Wirtschaft sichergestellt werden soll.

Das schon seit Langem bekannte Reifen-Recycling, bei welchem abgefahrene Reifen zu wiederverwendbarem Gummigranulat verarbeitet wird, hat im Rahmen der industriellen und wissenschaftlichen Anstrengungen, die Umwelt zu schonen, in den letzten Jahren einen Boom erlebt; Gummigranulate kommen in immer mehr Anwendungen zum Einsatz. Besonders beliebt ist die Verwendung für Bodenbeläge im Sport- und Freizeitbereich (z. B. für Kunstrasenfußballfelder, Leichtathletikanlagen, Tennisplätze, Kinderspielplätze und Gummimatten).

Das Problem heißt Mikroplastik. Umweltschützer sind aufgrund ihrer Studien überzeugt, dass ein Teil dieser Gummigranulate durch Abrieb als Mikroteilchen in die Umwelt gelangt und die Gesundheit gefährdet. Weiterhin werden sie Teil des Mikroplastiks, welches unsere Gewässer und Meere verschmutzt. Sie verlangen deshalb, dass Produkte und Anwendungen, die zu Mikroplastik führen, verboten werden.

Obwohl diese Risiken in verschiedenen Studien der letzten Jahre widerlegt oder entscheidend relativiert worden sind, legt die EU-Kommission nun einen Gesetzentwurf vor, der das Ende der Gummigranulate bedeuten könnte.

Da es bei diesem Gesetz nicht nur um Gummigranulate aus dem Reifensektor geht, sondern um Mikroplastik generell (z. B. auch PET-Flaschen-Recycling), ist der Widerstand der betroffenen Branchen heftig. Für ihre Vertreter ist klar, dass damit europaweit zahlreiche Unternehmen in den Konkurs getrieben und Tausende von Arbeitsplätzen gefährdet werden.
Aber nicht nur das: Es wird ferner davor gewarnt, dass ein solches Gesetz das für nachhaltiges Wirtschaften enorm wichtige Kreislaufprinzip untergraben würde. Denn selbstverständlich gehören Produkte, die Mensch und Umwelt gefährden, egal ob neu oder recycelt, verbannt. Aber das ist bei Gummigranulat nicht der Fall.

15.10.2022 - Zum Marktreport Q4-6-2022