slide3-text-bg-green.png
IMMOBILIEN UND ROHSTOFFE
slide3-text-bg-white.png
Immobilien und Rohstoffe sind Geschäftsfelder mit kontinuierlich steigender Nachfrage,
weil sie fundamentale menschliche Bedürfnisse in den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Nahrung,
Gesundheit und Mobilität erfüllen. Sie ermöglichen Diversifikation, steigen im Wert,
sind weitgehend inflationsresistent und profitieren von globalen Wirtschaftstrends.
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
REAL ESTATE
Während TIMBERFARM-Real-Estate in Deutschland primär auf Wohn- und Gewerbeimmobilien
Rentabilität oder strategischen Mehrwert ausgerichtet.
fokussiert ist, sind internationale Transaktionen des Unternehmens hauptsächlich auf hohe
slide1-text-bg-green.png
slide2-text-bg-white.png
ROHSTOFFE
Die Produktion, Verarbeitung und der weltweite Handel mit nachwachsenden Agrarrohstoffen
stehen im Zentrum des TIMBERFARM-Rohstoffgeschäfts.

Marktbericht und Kautschukpreis-Entwicklung – Woche 17/2024 bis 23/2024

Die Kautschukpreise haben sich im Berichtszeitraum wie bereits in den beiden Vorperioden positiv entwickelt. Der Preis des Kernprodukts TSR-20, ein Kautschukstandard, der vor allem von der Reifen- und Autoindustrie nachgefragt wird, hat im Vergleich zum letzten Bericht erneut um rund 3,5 Prozent zugelegt. Verglichen mit den Preisen von Anfang des Jahres liegt der aktuelle Preis von rund 1,80 USD je Kilogramm knapp 17 Prozent und im Jahresvergleich sogar fast 35 Prozent höher. Bei den mengenmäßig weniger gehandelten Spezialstandards waren die Preisentwicklungen in den letzten Wochen weniger ausgeprägt. Der Durchschnittspreis der Vorperiode war etwa gleich wie der Durchschnittspreis im jetzigen Berichtszeitraum. Ein Blick auf das ganze Jahr 2024 zeigt aber einen markanten Anstieg um rund 35 Prozent, und im Jahresvergleich legten die Spezialstandards gar um über 50 Prozent zu. Der Hauptgrund für diese positiven Preisentwicklungen ist das anhaltende Angebotsdefizit. Seit geraumer Zeit wird im Vergleich zur Nachfrage zu wenig Kautschuk produziert. Diese Unterdeckung wird zudem sporadisch durch außergewöhnliche Wetterereignisse verschärft, wie die derzeit unerwartete Hitzeperiode in Teilen Südostasiens oder die jährlichen Wintering-Phasen, die zwischen Dezember und April stattfinden. Das Angebotsdefizit, auch wenn zweifellos vorhanden, ist nicht so dramatisch, dass es nicht durch Zurückhaltungen an den Märkten infolge der Verunsicherungen, die von geopolitischen Spannungen ausgehen, verdeckt werden könnte. Dies war in der jüngsten Vergangenheit zumeist der Fall. Ein weiterer Grund, weshalb sich das Angebotsdefizit nur schwer durchsetzen kann – durch markante positive Preisentwicklungen – sind die Interessen der Marktteilnehmer. Einkäufer der weiterverarbeitenden Kautschukindustrie sind nicht an fairen, sondern an tiefen Rohstoffpreisen interessiert. Ähnlich wie Zentralbanken durch Währungsmarktinterventionen versuchen, ihre Währung stabil zu halten, versuchen die Vertreter der finanzstarken verarbeitenden Kautschukindustrie durch Spekulationen die Preise niedrig zu halten. Tiefe Rohstoffpreise mögen dem Konsumenten günstige Endprodukte, wie z. B. Reifen, bescheren, bedeuten aber für die Produzenten oft wirtschaftliche Not. Kautschukpreise, die beim meistverbreiteten Standardprodukt TSR-20 nicht deutlich über 2,00 USD liegen, sind wirtschaftlich längerfristig nicht tragbar. Es bleibt zu hoffen, dass sich der aktuelle Trend fortsetzt und sich die Kautschukpreise (TSR-20) weiterhin in Richtung 2,00 USD je Kilogramm entwickeln. Ab diesem Preisniveau wäre die Wirtschaftlichkeit der Kautschukproduktion in den meisten Regionen gewährleistet.

 

 


10.06.2024 - Zum Marktreport Q2-4-2024